der Frachtsegler AVONTUUR ist der grösste Frachtsegler der Welt. Er setzt ein Zeichen für den sauberen Seetransport, welchem sich Cornelius Bockermann aus Norddeutschland seit 2014 widmet. Er, der viel und lange Zeit seines Lebens auf den Weltmeeren in Sachen Ölgeschäft unterwegs war, beschloß eines Tages, etwas zu tun. Seit Ende 2015 segelt er mit der Avontuur Kaffee, Rum, Kardamom etc. durch die Weltmeere.

Mit dem Projekt Timbercoast will er sensibilisieren für diese schonungsvollste Art, Fracht über die Meere zu bringen.

Sein ganzes Privatvermögen, so hörst du in der Doku, hat er für diese ökologische Idee eingesetzt, Fracht zu segeln, mit dem Wind zu transportieren. Ohne jedweder Verschmutzung der Biosphäre unterhalb oder oberhalb des Wasserspiegels.

Die Avontuur ist eine Nussschale mit ihrer Ladekapazität von 114 Tonnen und die Leute um Kapitän Bockermann herum haben alle Hände voll zu tun, Kundinnen für ihre besondere Transportart mit Mehrwert zu lukrieren.

Cornelius Bockermann hat, gemeinsam mit seinem notwendig gewordenen Sponsor, Milliardär Prof. Hans Georg Näder, große Pläne. Sie wollen eine Frachtsegel-Flotte aufbauen, sich an Landesregierungen um Unterstützung wenden und viel Geld für die Idee des emissionsfreien Seetransports in die Hand nehmen. Die innovative Segel-Technik ist verwirklicht in der Maltese Falcon von Perini Navi.

Die jeweiligen, unterteilten Segelabschnitte funktionieren wie Rolläden. Sie rollen sich im Inneren des Mastens ein und aus. Dadurch ist mehr Platz für die Fracht gewährleistet. Das gesamte System ist per Computer gesteuert. Die Anzahl der auszufahrenden Segel und deren Ausrichtung zum Wind wird dermaßen angepasst, dass der Motor so wenig wie möglich gebraucht wird.  Es bringt nach heutigem Stand der Technik eine Ersparnis von 33% an Treibstoff.

Herr Bockermann würde sich gut verstehen mit Andreas Lackner, Arjen van der Veen und Jorne Langelaan (siehe hier Drei Männer, der Wind und das Meer).