ein reifes Getreidefeld mit einzelnen Ähren, die herausstechen, vor blitzblauem Himmel

Der indischen Physikerin und Wissenschaftlerin Vandana Shiva geht es um Biodiversität, um die vielfältige Natur und den dazugehörigen vielseitigen und nachhaltigen Menschen. 1991 rief sie die Organisation Navdanya ins Leben. Navdanya bedeutet „Neun Saaten“ oder „Neun Samen“ und steht symbolisch für den Schutz der biologischen und kulturellen Vielfalt des Saatgutes.

“Navdanya ist eine auf die Erde und auf die Frauen zentrierte, von Bäuerinnen geleitete Bewegung zum Schutz der biologischen und kulturellen Vielseitigkeit.”,

. . . liest du auf der Homepage. Und weiter:

“Wir leben und praktizieren die Philosophie der Earth Democracy (ike: ‘Erd-Demokratie’) als eine über alle Grenzen hinweg vereinte Menschenfamilie, die keine wertende Unterscheidung zwischen dem Mensch und der ihn umgebenden Natur macht.”

Die Organisation ist ein Netzwerk lokaler Gemeinden und Kooperationen in Indien und gilt als Pionier einer Bewegung zur Sicherung und Bewahrung von regionalem Saatgut traditioneller Nahrungspflanzen. Navdanya sammelt und sichert regionale Sorten und baut sie auf der Versuchsfarm im nordindischen Dehradun am Fuß des Himalaya an.

Neben der Förderung von biologischen Anbaumethoden gilt es auch,

  • die Bäuerinnen vor der Abhängigkeit von patentiertem Saatgut oder Hybridsamen zu schützen,
  • die Bevölkerung mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen und
  • lokale Märkte zu stärken.

Zu diesem Zweck errichtete die Organisation bisher 40 Saatgutbibliotheken in dreizehn indischen Staaten.

Es werden weiterbildende Maßnahmen für Bäuerinnen angeboten, die zur biologischen Anbauweise wechseln wollen. Die Organisation bietet Vertriebswege im ganzen Land für biologisch angebaute Produkte. Mehr als 70.000 Bäuerinnen sind bereits Mitglieder von Navdanya.

Mit dem Königreich Bhutan, das 2011 beschlossen hat seine Landwirtschaft zu 100% auf biologischen Anbau umzustellen, besteht eine Kooperation. Bhutanesische Landwirte werden hinsichtlich biologischer Landwirtschaft geschult, in Bhutan selbst oder direkt in Dehradu

Als Ergänzung dieses ganzheitlichen Earth-Democracy-Ansatzes gründete Vandana Shiva im Jahr 2001 in der Nähe von Dehradun die Schule und Farm Bija Vidyapeeth, wo Kindern das Leben in Nachhaltigkeit nähergebracht wird. 

Die angebotenen Kurse haben Biodiversität, biologische Bewirtschaftung und eben Earth Democracy zum Inhalt. Die Philosophie von Mahatma Gandhi wird ebenso behandelt wie die Frage nach der Bedeutung der Menschenrechte angesichts einer von Großunternehmen dominierten wirtschaftlichen Globalisierung.

Wenn du das Thema vertiefen willst, dann kann ich die zwei Beiträge ‘Globales Denken Lernen‘ und ‘Zeit für Utopien‘ sehr empfehlen.