Ich komme gerade aus dem Kino und bin überwältigt. #Female Pleasure, der Film, den du dir anschauen musst. Barbara Miller gibt fünf Frauen und ihren Leben eine Stimme.  Jede dieser Frauen, aus unterschiedlichsten Kulturen, machte sich auf den Weg, zu ihrem eigenen Körper zurückzufinden.

Deborah Feldman erzählt, wie sie in ihrer orthodoxen jüdischen Gemeinschaft in Brooklyn, New York, fremdbestimmt wurde und sich auf den einsamen Weg zur eigenen Selbstbestimmung ihres Körpers aufmachte, Leyla Hussein, die Londonerin mit somalischen Wurzeln, berichtet über ihren Weg für Aufklärung gegen FGM (female genital mutilation = Genitalverstümmelung), Rokudenashiko, eine Manga-Künstlerin in Japan, fertigte einen 3D-Druck ihrer eigenen Vagina an und wurde dafür vor Gericht gestellt, Doris Wagner aus Deutschland, die ihr Leben der katholischen Kirche widmen wollte als Nonne und die von einem Pater Vergewaltigungen hinnehmen musste und die sich letztendlich daraus befreite, und Vithika Yadav, die Inderin, die ebenfalls aus ihrer eigenen Lebensgeschichte heraus in die Offensive der Öffentlichkeit ging.

“Das Konzept der Liebe existiert in Indien nicht” ….  in der katholischen Welt “in der ich gelebt habe, war ich als Frau eine Gefahr” … “die Kontrolle der weiblichen Sexualität ist ein weltweites Thema” … “welch Skandal im Japan des 21. Jahrhunderts” … “der weibliche Körper ist genauso kostbar und wertvoll wie der männliche” … “wir müssen uns Alle ändern”, Frauen und Männer … “das Private ist in diesem Bereich extrem politisch”.

Barbara Miller über ihren Dokumentarfilm: “Wenn wir nicht über Sexualität sprechen, können wir nicht über sexuelle Gewalt, über sexuellen Missbrauch und Vergewaltigung sprechen, weil das dann Alles in diesen TABU-Bereich fällt.”       Und jetzt noch der offizielle Trailer:

Schau ihn dir an, er wird dir gefallen, egal ob du eine Vagina oder einen Penis hast!