Ein Exoskelett (Außenskelett) ist eine äußere Stützstruktur für natürliche tierische Organismen. Die Ameise z.b. kann damit das 50fache ihres Körpergewichts tragen.

Die Verbindung zwischen Biologie und Technik, die faszinierende Wissenschaft Bionik macht es möglich, dieses Prinzip für Menschen mit Handicaps des Bewegungsapparates zu nutzen.

Tech2people ist ein Startup-Unternehmen, welches sich diesem Thema angenommen hat. Der Sozialunternehmer Gregor Demblin, Gründer von myAbility, setzt mit seinen visionären Ansätzen neue Maßstäbe im Bereich Barrierefreiheit. Er zeichnet als Initiator von Tech2people und wird in der Homepage als “Vorbild vieler Menschen mit und ohne Rollstuhl” vorgestellt.

Exoskelette nehmen die Form von am Körper tragbaren Stützkonstruktionen an, die die Bewegungen des Trägers unterstützen beziehungsweise verstärken, indem z.B. Gelenke des Exoskeletts durch Servomotoren angetrieben werden. Exoskelette ohne Antrieb helfen Belastungsverletzungen beim Arbeiten mit schweren Werkzeugen vorzubeugen, indem es deren Gewicht in den Boden ableitet, wenn der Träger steht oder kniet.

Künstliche, maschinelle Exoskelette sind vom menschlichen Körper getragene mechanische Strukturen, die relativ leicht entfernbar sind. Es lässt sich einstellen, mit wieviel eigener Muskelkraft der bionische Anzug bewegt wird und er ist dadurch bei unterschiedlichen Einschränkungen der Mobilität geeignet.

Als Laufsimulator erleichtert er Schlaganfall-Patientinnen das Wiedererlernen des Gehens oder stärkt die neuronalen Verbindungen der motorischen Gehirnzentren bei Menschen mit teilgelähmten Beinen. “Durch das Training im Exoskelett wird das Herz-Kreislauf-System in Schwung gebracht, die Organe bekommen Platz und werden angeregt, dem Abbau von Muskeln und Knochen wird vorgebeugt.”, so der Physiotherapeut und tech2people-Mitbegründer Dennis Veit.

Um das Training für 90 Euro pro Stunde zu ermöglichen, sind die Betreiber von tech2people zurzeit noch auf Spendengelder angewiesen, denn: in jedem Fall ist die Erfahrung des Tragens eines Exoskelettes wie Urlaub vom An-den-Rollstuhl-gefesselt-Sein.

Und hier noch etwas für “Bastlerinnen”: