KlappeAuf ist eine Initiative von mittlerweile 600 renommierten österreichischen Filmschaffenden, die sich mit 31. Jänner 2018 zusammengeschlossen haben, weil sie ein großes Unbehagen verspüren angesichts der politischen Entwicklung in ihrem Land.


Sie wollen dazu aufrufen, gemeinsam, parteiunabhängig und jenseits des destruktiven rechts-links Bashings, gegen Verhetzung und Entsolidarisierung aufzustehen. Dieser schriftlich formulierte Aufruf kann online auf www.klappeauf.at von Jederfrau und Jedermann unterschrieben werden.

Die Filmschaffenden streben auch nach europa- und weltweiter Vernetzung aller Menschen, die dieses Anliegen gemeinsam haben. Mittlerweile findet man bei den Mitgliedern solch Prominenz wie Klaus Maria Brandauer, Ulrich Seidl oder Birgit Minichmaier.

Anlässlich der Berlinale 2018 forderten sie den Bundeskanzler und die Bundesregierung ÖVP/FPÖ auf, jegliche Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern deutschnationaler Burschenschafter und anderer rechtsextremer Organisationen sofort zu beenden.

Das Hauptprojekt der nächsten Jahre stellt seit April 2018 das Videoprojekt klappeauf/wochenschau dar, wo mithilfe von filmischen Kurz- und Kürzest-Interventionen die politische Lage in Österreich, ihre Ursachen und Hintergründe thematisiert werden sollen. Es sollen informative, kritische und/oder humorvolle Beiträge sein, gegebenenfalls auch in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und deren Fakten.

Als zweites Projekt ladet KlappeAuf zur Filmreihe “Widerstandskino” ein, wo anhand von ausgewählten Filmen zum Nachdenken angeregt werden soll, zum Nachdenken über die Themen Vergangenheitsbewältigung und über Zukunftsszenarien.