ein Bauchnabel in Grossaufnahme, man sieht blonde Härchen anbei

Da ich seit 7 Jahren durch meine Zusatzausbildung (somatic experiencing vom Peter Levine) sehr viel über und mit dem Körpergedächtnis arbeite, ist mich diese Dokumentation sofort “angesprungen”.

Sie ist mir einen Beitrag wert, weil es deine Sichtweise auf dein körperliches Sein revolutionieren kann. Und ich will meine Begeisterung teilen, jede Minute ist es wert.

Unser Geist steht ständig unter dem Einfluss der inneren Chemie unseres Körpers.

Das Serotonin vom Bauch kann im Kopf zu Missverständnissen führen.

“Wir wussten, dass sich unsere Gefühle auf den Bauch auswirken, doch nun zeigt sich, dass unser Bauch auch unsere Gefühle beeinflussen kann.”, erklärt Michel Neunlist, Universität von Nantes, Frankreich, im Video.

“Unsere Fähigkeit positiv zu denken und uns gegen Depressionen und Ängste zur Wehr zu setzen, kann von den Signalen bestimmt werden, die unser Darm an das Gehirn sendet.”, Michael Gershon, Columbia Universität, New York.

‘Der Darm als Fenster zum Gehirn’!

…. und dann ist da noch ‘der Mensch als Bakterientransporter’ (1 – 2 kg), als Inhaber seines je individuellen Mikrobioms.

Schlussfolgernd kann man sagen, dass jeder Mensch drei Gehirne besitzt und von ihnen beeinflusst wird, nämlich das im Bauch, das im Kopf und “die Intelligenz unserer Bakterien” (Stephen M. Collins, McMaster Universität, Canada).

Ich hoffe, ich habe dich neugierig gemacht auf das knapp 43minütige Gesamtwerk (im Rest der Zeit wiederholt es sich):