im Vordergrund sind die Billardkugel in Position Spielstart, im Hintergrund sieht man unscharf einen Spieler, der den ersten Stoss mit seinem Kö anvisiert

Die Vision von WeAct ist es, einen positiven Wandel durch verantwortungsvolle Handlungen mitanzuregen und diesen durch die lustvolle Auseinandersetzung mit ebensolchen Handlungen zu fördern.

Yullie Matsouka, Elisabeth Aubonney, Samuel Müller, Chri Hübscher und Dorothy Sabet lernten sich im Jahr 2010 beim ThinkTank an der ETH Zürich kennen und gründeten 2013 WeAct. Die Leidenschaft für Nachhaltigkeit hatten sie als Gemeinsames mitgebracht.

Die Online-Plattform will Einzelne, Unternehmungen und Organisationen bei deren Ideenumsetzung hin zum nachhaltigen Denken und Wirtschaften unterstützen.

Nachhaltigkeit ist ein dehnbarer Begriff, worunter sehr viel Verschiedenes verstanden werden kann. Der Wunsch danach bleibt in Jeder von uns, als Einzelne oder als Team, meistens zu unkonkret, um Handlungen folgen zu lassen. Das Gründer-Team von WeAct will dazu beitragen das Umsetzen potentieller, individuell oder kollektiv ersonnener, Ansätze mehrheitsfähig zu machen.

Das Motto: „Mobilisieren, sensibilisieren, informieren“

Und dann ist da noch das Herzstück von WeAct, die Herausforderung, die Challenge, ein interaktiver Wettbewerb, online ausgetragen zwischen verschiedenen Teams.

Als Beispiel:

Der Schweizer Verband für nachhaltiges Wirtschaften, kurz öbu, gegründet 2016, will seine Mitarbeiterinnen zum Mitmachen bei der WeAct Challenge motivieren. Ein WeAct-Mitarbeiter leistet im nächsten Video Überzeugungsarbeit für diese sportliche Herausforderung. Die WeAct Challenge geht in Richtung individueller und betrieblicher Team-Sensibilisierung zur Nachhaltigkeit.

Das Ziel von der WeAct Challenge ist im nächsten Video nochmals gut beschrieben.