junge Frau hält versonnen lächelnd einen alten Globus umarmt auf dem Schoss

Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und zur Bildung in nachhaltiger Entwicklung nennt sich EWIK (Eine Welt Internet Konferenz). Es ist dem Lernen im Modus Globalisierung gewidmet, zur Förderung des Globalen Denkens.

Zur EWIK haben sich über 110 Organisationen und Institutionen zusammengeschlossen, um über das Internet diverseste Angebote zur entwicklungspolitischen Bildung bereitzustellen, sie zum Teil zu kreieren, oder über solche zu informieren und zu ihnen zu verlinken. Aus dieser seit 1999 bestehenden Kooperation ist eine attraktive Online-Angebotsstruktur zum Globalen Lernen für alle Altersgruppen und Bildungseinrichtungen entstanden.

Hier z.B. der Link zum Workshop-Handbuch für Globales Lernen der EWIK.

Zu den 110 Organisationen gehören auch österreichische Vereine dazu, wie z.B. BAOBAB – globales Lernen mit Sitz in Wien, oder auch die Südwind-Agentur, ebenfalls Wien.

Im folgenden Video wird das Prinzip des Globalen Lernens im Teaser für die Sarah-Wiener-Stiftung erklärt:

Um die Welt lebenswert für Alle zu erhalten, werden 9 „Fokusthemen“ auf der Homepage von EWIK angeboten:

  • Fokus: Rassismus
  • Fokus: Globales Lernen zu Hause
  • Fokus: Fridays For Future
  • Fokus: Digitalisierung und Globales Lernen
  • Fokus: Weniger ist Mehr/Degrowth (= Wachstumskritik)
  • Fokus: Sustainable Development Goals (SDG) (= Ziele für nachhaltige Entwicklung)
  • Fokus: Flucht und Asyl
  • Fokus: Abfall und Müllexporte weltweit
  • Fokus: Lebensmittelverschwendung

Ich will das Prinzip des Globalen Denken Lernens hier am liebsten tausendmal erklären, denn es ist so mannigfaltig und wichtig. Im Folgenden das Erklärvideo vom EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt:

Das Reden über die innovative Zukunft der Welt, darüber wie man das Leben aller Menschen weltweit verbessern kann, ist auch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel ein Anliegen. Man kann ansonsten über sie politisch denken was man will, … im folgenden Video lud sie innovativ Wirtschaftstreibende aus aller Welt ein, um deren Umsetzung von Nachhaltigkeit in der Ökonomie zu unterstützen. Frau Merkel „will ein Netzwerk für Globales Lernen gründen“, wie der Sprecher aus dem Off erklärt … und das find ich bemerkenswert.

In dem Zusammenhang wird das gemeinnützige Wirtschaftsunternehmen Ushahidi aus Kenia als Beispiel gebracht:

Der gemeinnützige Verein ‚E-politik.de e. V. – Netzkommunikator für Politik, Gesellschaft und Politikwissenschaft‚ will die politische und journalistische Bildung junger Journalistinnen, Politikerinnen und Wissenschaftlerinnen mithilfe themenbezogener Aus- und Weiterbildungen fördern. E-politik.de wurde im Jahr 1999 als unabhängiger Verein gegründet. Er gehört keiner politischen Partei an und finanziert sich rein über Mitgliedsbeiträge und Spenden.

Die Ziele von E-politik.de:

  • die (online-)journalistische Nachwuchsförderung und Ausbildung,
  • die Entwicklung innovativer und multimedialer journalistischer Formen im Internet,
  • die allgemeine politische und überparteiliche Bildungsarbeit in Form von Seminaren, Konferenzen und Diskussionsrunden sowie die
  • Beteiligung am öffentlichen und wissenschaftlichen Dialog über Politik, Gesellschaft und  Politikwissenschaft.

Das Projekt WissensWerte Erklärfilme von E-politik.de unterstützt den Bildungsauftrag im Sinne des Globalen Denkens.

Das nächste Video erklärt, was global zu tun ist, DAMIT die Chance besteht, dass es uns Allen weiterhin gut geht.

Der thematisch anschließende Beitrag könnte sein: „Eine gemeinsame Heimat„.